Über mich

Mein Name ist Kevin Wintergrün. Geboren 1975 in Kassel.

Sehr früh ins Rheinland umgezogen, was auch damit zu meiner Heimat wurde! Ich bin Rheinländer reinsten Wassers! Ich bin es von Herzen und ich liebe es ein Rheinländer zu sein. Die Städte Region Aachen ist meine Heimat. Präzise die Stadt Baesweiler.

Das Rollerfahren begann 1991. Nach einer Super Bravo und einer Zündapp CS 25 Mofa, stellte sich mit 16 die Frage: Welches Zweirad denn jetzt als nächstes? Mit 16 war dies für uns Freiheit. Unabhängig von Bus und Bahn jederzeit an den Ort zu fahren, wo wir hinwollten. Meine Heimat ist, was die anbelangt, zu Beginn der 1990er, nicht sehr busfreundlich gewesen. Also blieb uns damals nichts anderes: Ein Zweirad musste her.

Meine Wahl fiel auf eine PK 50 XL2. Ein Sondermodell musste es sein. Ich habe für diese 3.200,- DM teure Kiste 1,5 Jahre beim Gärtner Selders in Ederen Unkraut gezupft und Rasen gemäht. Entsprechend heiß und innig war die Liebe zu meiner Karre. Fortan habe ich jede freie Minute auf derselbigen zugebracht. Natürlich war diese PK auch erstes Opfer zaghafter Tuning Versuche. Natürlich morgens mit dem Rollershop Katalog in die Realschule und während des Physik Unterrichts die besten Tunings Kits durchforstet. Am Ende hatte sie einen 133er Zylinder, 19er Vergaser, Primär usw usw. Besonders Stolz war ich auf meinen Faco Auspuff. Dieser schaute gefühlte 1,5 m hinter dem Mopet raus und jeder wusste: Der hat frisiert! Natürlich auch die Cops!

Ein jähes Ende unserer Liebe bescherte uns mein Tennisclub Kollege R. Ederer. Dieser war Polizist in Alsdorf und sah mich auf der B56 bei Freialdenhoven einen  LKW überholen, als er mir entgegen kam.

Konnte er mich leiden? NEIN! Deswegen legte er meine Kiste auch still. Diese Aktion kostete mich damals 3 Punkte und meinen Autoführerschein sollte ich auch später machen dürfen. Leider waren die Papiere schon auf dem Weg und ich konnte in Absprache mit der Fahrschule noch die Prüfung schnell machen, bevor die Behörde auf mich aufmerksam gemacht wurde. Gut, die Nachschulung kam dann gleich mit der Post. Egal ... Alles war in trockenen Tüchern.

Nachdem mein Hass auf Smallframes während der Tuning Zeit grösser wurde – mir fehlten einfach die zarten Arme und die 6 Unterarmgelenke, die es benötigt, um mit einer Smallframes glücklich zu werden. Also musste eine PX her. Dazwischen hatte ich auch noch 2 Yamaha RD´s. Eine luftgekühlte 250er und eine YPVS 350. Beide Maschinen habe ich leider verkauft. Wenn man das gewusst hätte …

Dazwischen lagen noch 2 x PX 200 und einmal PX 125. Die Karren lagen damals um 300 - 500 DM gebraucht. Nicht im Ansatz vergleichbar, was heute aufgerufen wird. Damals hat man diese Kisten verschenkt.

Ich war nie Oldie Fan. Werde ich auch nicht. Genauso wird mir Lambretta nie etwas abgewinnen. Ich mag die Roller, will aber nur meine PX fahren. 1997 zwang mich ein schwerer Unfall leider zu einer Pause. Hier hat es mich in Oidtweiler hart zerrissen. Mein Kumpel Alex, der mit seiner Yamaha TT dabei war, wird sich erinnern. Übel sag ich nur.

Damals hatte es eine PX 80 in Grün zerrissen ... naja! Daraus wurde anschließend mein erster Custom Roller. Dieser blieb aber, wegen besagter Pause, unvollständig. Er wurde auch verkauft. Ich habe ihn auch mittlerweile wieder finden können. Auf Fotos warte ich leider noch.

Weiter ging es dann 2012. Mein erster Roller nach der Pause. Damals war ich beruflich viel im Ausland. Kumpels aus Aachen halfen mir, meinen nächsten Roller fertig zu machen. Den Rider.

Tja, und seitdem bin ich wieder dabei. Und seitdem auch bei Facebook unterwegs und viele von euch folgen mir seit geraumer Zeit.

Ich bin seit beginn der 1990er ein Teil der Vespa Welt. Ein Teil einer sehr geilen Subkultur und Szene.

Legendäre Runs zu Beginn der 90er – z. B. in Aachen mit Edwin Starr – prägten eine tolle Jugendzeit. Natürlich auch mit allem was dazu gehört. Allerdings besuchte ich 1993 in Langerwehe meinen letzten Run. Wir hatten damals mit ein paar Nordlichtern etwas intensivere Gespräche, die dazu führten, dass ich meine damalige Kutte wutentbrannt zu Hause entsorgte. Ein paar Buddies von damals hatten Stress angefangen und wie so üblich hat man sich natürlich geholfen. War heftig ... ich habe keine Ahnung wer da damals alles involviert war, aber wenn ihr euch an dieser Stelle erinnern könnt: "Sorry Jungs, war scheisse von uns!"

Aber auch das gehörte dazu ...

Zu einer tollen Jugend mit einer Liebe, die bis heute bestand hat. Die Vespa!

Cheers

Kev

Meine Custom-Roller Projekte

Freunde + Partner